Erfahrung

Jeder hat sie, jeder kennt sie – sie gehören zu uns!

15:17:00

Wir kennen es doch alle – SELBSTZWEIFEL. Bin ich hübsch genug, bin ich dünn genug, habe ich genug Muskeln, reichen meine Noten in der Schule aus und kann ich die Aufgaben bei der Arbeit bewältigen?

Ich denke jeder hat sie, kennt sie und hasst sie. Wenn nicht, dann gratuliere ich dir und hoffe, dass du uns allen verrätst, wie du es machst. Ich will nicht sagen, dass es immer schlecht ist an sich selbst zu zweifeln, denn so hat man immer wieder den Ansporn besser zu werden, aber man sollte im Allgemeinen zufrieden und glücklich sein. Ja und das geht auch mit kleinen Selbstzweifeln.

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, daher werden wir immer wieder an unserer Leistung gemessen. In der Schule, hier wurden unsere Leistungen mit Noten bewertet. Bei der Arbeit wird vielleicht das Gehalt angepasst, aber zumindest wird eine hohe Arbeitsbereitschaft und Qualität gefordert. Durch Social Media, Zeitschriften und das Fernsehen werden Schönheitsbilder verbreitet, diesen versuchen wir uns anzupassen. Rennen ins Fitnessstudio, probieren jede x-beliebige Diät aus oder schminken uns bis zur Unkenntlichkeit. Jeder auf seine Art und Weis, jeder hat seine Ansichten und seine Meinung – hier ist nichts falsch! Wenn du also der Meinung bist durch 5kg weniger glücklicher zu sein, dann nimm ab! Wenn du durch mehr Bauchmuskeln glücklicher wirst – dann trainiere. Wenn dich eine SchönheitsOP glücklicher macht – dann tu es! Jeder ist Herr seines eigenen Lebens und sollte darin machen dürfen was er für richtig hält. Daher will ich euch auch nur meine Sicht der Dinge erzählen und euch keine direkten Tipps geben, denn im Endeffekt wisst nur ihr selbst, was euch glücklich macht.

Ich habe überlegt welche Selbstzweifel ich so habe, bzw. hatte. Fangen wir mal ganz früh in meiner Kindheit an, denn durch meinen Familienpost wisst ihr ja, ich lebe in einer Patchwork Familie! Meine Eltern sind getrennt und ich hatte immer die Angst, ich sei der Grund dafür. Keine Anzeichen, keine Aussage oder Situation hatte das jemals auch nur ansatzweise angedeutet – aber ich hatte diesen Gedanken!

Als ich älter wurde, meine Freundinnen schon ihren ersten Freund hatte, erste Liebesbriefe bekamen und ich nicht, hatte ich Angst für immer alleine zu sein. Diese Angst kennen bestimmt viele Singles von euch. Ich habe diese Angst nicht mehr, denn ich habe Freunde und Familie und so werde ich niemals alleine sein. Macht nicht alles von einem Partner ab, ihr lebt auch für euch selbst und nicht nur für die Liebe.

Dann lernte ich meine erste große Liebe kennen und mein größter Zweifel nahm seinen Lauf. Wir waren 15 und das ist ein Alter, indem man schon über Sex nachdenkt. Ich hatte Angst, ich würde ihm nicht gefallen, Angst etwas falsch zu machen und Angst ihn zu enttäuschen. Was ich dabei vergaß – er liebt mich, liebt mich so wie ich bin. Wieso sollte er mich dann plötzlich hässlich finden? Wieso sollte er mich auslachen, wenn doch etwas ,,falsches‘‘ passiert? Würde ich ihn überhaupt enttäuschen können? – Er nahm mir alle Angst! Wenn euch jemand wirklich liebt, habt keine Angst! Redet über eure Zweifel, findet gemeinsam eine Lösung.

Wenn man verliebt ist, ist man glücklich. Ich war verliebt und glücklich, nur leider setzte das meinem Körper zu – ich nahm bestimmt 10 Kg zu in der 4 ½ glücklichen Jahren. Natürlich, meine Knochen etc. haben sich auch noch entwickelt, aber so vom ,,äußerlichen‘‘ hatte ich schon etwas mehr auf den Hüften. Eine Zeit lang war es mir egal, er liebte mich, dies hatte genügt. Aber unsere Beziehung nahm Risse und ich wusste – es wird nicht für immer halten. Dann fing ich an Sport zu machen, weil ich Angst hatte, für niemanden außer ihm noch attraktiv zu sein. Der Sport zeigte mäßige Erfolge und demotivierte mich. Ich hörte wieder auf, auch bedingt durch eine kleine Verletzung. Dann kam die Trennung und wie von selbst purzelten die Pfunde, ich hatte einfach kein Appetit mehr und wollte nichts essen. Typische Trennungsphase! Ich nahm 4 kg ab und fühlte mich so viel besser, danach stellte ich meine Ernährung um. Versuchte weniger zu naschen und mehr gesunde Gerichte in meinen Alltag einfließen zu lassen. Bisher klappt es wirklich gut, zudem habe ich auch wieder mit dem Sport angefangen, Homeworkouts – genau das richtige für mich! Es gibt keine Ausreden, wie – das Fitnessstudio ist so weit weg, das Wetter zum Laufen gehen ist nicht das Beste usw. Ich habe nun knapp 6kg abgenommen und es sollen noch min. 4kg folgen, zudem möchte ich ein paar Muskeln aufbauen. Ich mache mir aber keinen Druck, denn ich bin momentan zufrieden mit mir selbst. Ich werde niemals eine Size Zero oder ein Fitnessfreak, werde immer meine Rundungen haben, die ich auch wirklich liebe. Ich möchte einfach nur zufrieden und glücklich in meinem eigenen Körper sein.

Eine Sache die mich schon immer verfolgt hat sind meine Haare! Ich habe schon zig blöde Sprüche gehört, von Hexe über ,,du musst ja gut im Bett sein‘‘ bis zu ,,eigentlich bist du ja voll hübsch, aber deine Haarfarbe ist einfach nur hässlich – willst du die nicht färben?‘‘.  Nein will ich nicht! Sie gehören zu mir und mittlerweile stehe ich auch dahinter. In meiner Pubertät, so mit 13 hatte ich oft den Gedanken mir meine Haare zu färben, aber meine Mutter hatte es mir immer wieder verboten – heute bin ich froh darum! Immer wenn mich jemand gefragt hat, was für eine Haarfarbe ich denn hätte, hatte ich mit eigentlich braun aber manchmal schimmern sie etwas rötlich geantwortet. Heute sage ich ganz klar, braun/rot. So ist es nun einmal, das bin ich, wenn es jemanden nicht gefällt, dann ist es so. Aber der Weg dahin war schwer, viele Tränen und Selbstzweifel später, bin ich nun froh ein solches Selbstbewusstsein zu haben.

Außerdem, manche mögen auch diese Haarfarbe! Lasse zum Beispiel war aus dem Häuschen, als ich meinte, dass ich rötliche Haare habe, denn er würde dies als etwas Besonderes und einzigartiges sehen. Hach, auch mal schön zu hören.

Was ich euch aber eigentlich sagen will ist, dass ihr für euch selbst einen Weg finden müsst um glücklich zu sein. Es ist ok an euch selbst zu Zweifeln und nicht immer gleich alles zu schaffen, jeder hat Schwächen und jeder muss noch etwas lernen. Findet euren Weg, das kann dauern, aber irgendwann werdet ihr über dumme Sprüche, die über eure Haare gemacht werden lachen! Selbstbewusstsein kommt nun einmal nicht von heute auf morgen, sondern mit der Zeit, Erfahrungen und auch Fehlern, die man begeht. Seht jeden Zweifel als Erfahrung und lernt daraus. Wer weiß, vielleicht liebt euch jemand auch genau wegen eurer ,,Fehler‘‘!

 Ich wünsche euch noch einen schönen Tag,

eure Mila
via www.madame.de

Dies könnte dir auch gefallen

2 Meinungen

  1. Wirklich toller Eintrag! c:

    ps. auf meinem Blog läuft derzeit eine Blgvorstellungsaktion, vielleicht schaust du ja mal vorbei und nimmst daran teil! Würde mich freuen! (:

    Liebst, Sarah ♥
    wildchildnvmbr.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, da schaue ich gerne mal vorbei :-)

      Löschen