about me

Meine neue Wohnung und der Umzug

14:13:00









Fangen wir mal an mit dem Umzug.
Montag der 30.11., ich hatte alles soweit gepackt, schon ein paar Möbel auseinander gebaut und ein paar Kisten waren sogar schon in meinem Auto verstaut.
Um ca. halb zehn kamen dann meine Mama und mein Stiefvater mit dem Anhänger. Als wir merkten, dass grade einmal ein Bruchteil meiner Dinge in den Anhänger passt, wurde uns bewusst - das wird eine Zeit lang dauern. Wäre an sich ja auch kein Problem, müsste ich nicht um 15:00 die Wohnung zur Schlüsselübergabe leer und sauber haben. Also fuhren wir gleich zwei Mal mit dem Anhänger und ich drei Mal mit dem Auto. Das schwierigste war die Waschmaschine, denn meine Mama hatte ihren Arm verletzt, sodass mein Stiefpapa und ich diese alleine tragen mussten. Glaubt mir Leute, ich bin fast gestorben. Überhaupt der ganze Tag war einfach nur Stress pur! Als wir soweit alles in der neuen Wohnung hatten war ich wirklich erleichtert.
Dann stand auch die Schlüsselübergabe der alten Wohnung an, ich traf somit ein vielleicht letzte Mal auf meinen Langzeitfreund. Oh man, war das ungewohnt. Als erstes natürlich schön sachlich alle letzten Dinge geklärt. Danach sprachen wir dann über die Kaution, Rückzahlungen von Strom und Wasser und über die neue Freundin meines Bruders. Danach kam zum Glück die Nachmieterin. Puh, das ,,sich anschweigen'' war zu Ende. Die Schlüsselübergabe lief ohne Probleme ab, einen letzten Kontakt wird es dann bezüglich der Kaution und den Rückzahlungen geben. Nun ist es endgültig vorbei, der Versuch auf ein Leben zu zweit. Gescheitert, gnadenlos. Ein bisschen Schade ist es schon, aber wenn man sich nicht mehr vorstellen kann zusammen alt zu werden, ist es verschwendete Zeit!


Nach der Schlüsselübergabe ging es dann zurück in die neue Wohnung, meine Eltern hatten gute Arbeit geleistet, viele Möbel waren aufgebaut und alles war immerhin innerhalb der Wohnung. Nur ein paar Dinge wie, Waschmaschine anschließen, Bilder aufhänge, die Schranktüren montieren und Verlängerungskabel legen, hatten wir nicht geschafft. Hierzu kam mein Stiefpapa aber Mittwoch noch einmal mit meiner kleinen Schwester vorbei. Nun ist alles fertig, bis auf 2-3 Kleinigkeiten, die dann im Laufe der Zeit kommen. Z.B. ein Rollo oder ein Teppich für die Küche. Denn mal ehrlich, diese blau ist doch einfach total hässlich oder? Haha! Als der Mittwoch dann geschafft war, habe ich einfach nur geheult. Vor Erleichterung, aber auch vor Ungewissheit. Ich fühlte mich einfach überhaupt nicht wohl in der Wohnung, gar nicht! Alles war noch so kalt und leer. Ich hatte das Gefühl alleine zu sein. Denn mein Bruder wohnt eigentlich nur ca. 15 Km von meiner neuen Wohnung entfernt, aber dieser ist bis Januar krank geschrieben und somit Zuhause bei meinen Eltern. Ich hatte nie bemerkt, was ein Halt mir diese Nähe gab, ihn einfach sehen zu können. Es roch einfach noch alles überhaupt nicht nach mir und auch mit gewissen Macken der Wohnung hatte ich mich noch nicht vertraut gemacht. So vibriert der Boden in der Küche, wenn die letzten Minuten der Waschmaschine bei meinem Nachbarn läuft, weil wir in dem Altbau Holzboden haben. Zudem muss man die Haustür von innen einmal abschließen, damit diese nicht wieder aufgeht, auch die Badezimmertür muss etwas ran gedrückt werden, um diese zu schließen. Der Spühlkasten ist etwas locker und der Boden knatscht an einigen Stellen. Eins habe ich mir geschworen - das ist keine Wohnung auf ewig. War ja auch nie so geplant, aber sobald sich was anderes ergeben sollte, zB nächstes Jahr durch mein Ausbildungsende und damit der verbundene Studienbeginn oder vielleicht durch einen Partner, mit dem man dann doch wieder zusammenziehen will. Aber für jetzt und den ''Übergang'' reicht es vollkommen!


Am Montagabend, als meine Eltern weg waren, versuchte ich dann noch das Internet zum laufen zu bringen. FEHLGESCHLAGEN! Es war/ist super langsam, reicht grade für WhatsApp und auch mein Festnetztelefon geht nicht. Schon komisch! Und ich war so wütend, das ich angefangen habe zu heulen, weil ich einfach so erschöpft und genervt war.


Jaja, nennt mich emotional - bin ich auch. Obwohl in den letzten 5 Jahren konnte ich glaube ich an einer Hand abzählen wie oft ich wirklich ernsthaft geweint habe. Aber in letzter Zeit habe ich wirklich viel um die Ohren und irgendwie muss ich mir Luft machen. Dies passiert vielleicht durch dieses ,,einfach heulen''. Manchmal habe ich so Zeiten, nach der Trennung meines ersten richtigen Freundes, hatte ich auch so eine Zeit. Geschweige denn von den Anfängen meiner Pubertät.


Aber kommen wir mal genauer zur Wohnung.
Wir beginnen mit dem Flur, dieser geht in eins über mit der Küche.
Hier haben wir die Garderobe, zwei Schränkchen, die eigentlich Badzimmermöbel sind, dort aber nicht mehr reinpassten. Hier steht ein bisschen Deko, in den Schränken sind viele Beautyprodukte reingequetscht, die ich auf Vorrat gekauft habe, oder kaum benutze.

















 Dann kommen wir in die Küche. Hier steht ein kleiner Tisch mit drei Stühlen, auf der Fensterbank haben Getränke, meine Mikrowelle und ein bisschen Deko Platz gefunden. Gegenüber befinden sich die Mülleimer. Wenn wir den Kopf nun nach rechts schwenken seht ihr meine EBK. Zwei Herdplatten, Spühle, meine Waschmaschine. In den Hängeschränken befindet sich das gesamte Geschirr und die Töpfe/Pfannen. Daneben ist noch ein Schrank, wo der Kühlschrank drin ist und da über ein paar Lebensmittel und Dinge, an die ich nicht all zu oft ran muss. Die Küchensachen unterzubringen war übrigens die größte Kunst, nie hätte ich gedacht, dass ich so viel Küchenkram habe, haha! Das einzige was mir wirklich fehlt ist ein BACKOFEN! Aber ich habe schon nach kleinen Singlebacköfen geschaut, jemand vielleicht eine Empfehlung?



















So, danach gehe wir mal in mein mini Badezimmer. Hier habe ich am meisten gemacht. Neuer Klodeckel, neue Duschbrause, Spiegelschrank und geputzt bis zum geht nicht mehr. Es ist klein, aber alles da, was ich brauche. Die Dusche hat dieses mal eine Kabine, was ich sehr praktisch finde, denn der lästige Duschvorhang in der alten Wohnung, hat mich immer zur Weißglut gebracht! Zudem habe ich hier ein kleines Schränkchen und neue Harken für Handtücher montiert. Was soll man schon groß zu diesem kleinen Kämmerchen sagen? Es ist ausreichend.

















Jetzt kommen wir zum Hauptzimmer, sprich Schlafzimmer. Ich sage bewusst nicht Schlaf-/Wohnzimmer, denn in meinen Augen ist es einfach nur ein Schlafzimmer. Meine Möbel haben hier Platz gefunden, das Bett, der Schrank, das Sideboard, der Schreibtisch und mein kleiner Expedit Würfel. Auch meine Schuhe mussten hier mit hinein. Aber insgesamt finde ich den Raum wirklich schön. Nachdem ich Donnerstag dann noch Deko bei Ikea geshoppt habe, um mich hier wohler zu fühlen, geht es nun langsam.




So das war meine Wohnung, ich habe versucht euch alle Möbel unter den Bildern zu verlinken. Wenn ihr noch Fragen zu bestimmten Dingen habt, schreibt mir gerne ein Kommentar oder eine Mail an milablogger@web.de!


34qm ganz für mich alleine. Ganz ohne Gedanken an die Vergangenheit und mit voller Kraft in Richtung Zukunft. Ich denke, dass ich mich hier schon einleben werde - aber es dauert einfach. In der alten Wohnung, hatte ich mich nach ca. einem 3/4 Jahr eingelebt. Danach folgte sofort der Auszug. Gegebenenfalls wird es hier nicht anders sein, aber bis dahin hoffe ich auf eine paar nette Monate.


Hoffentlich konnte ich eure Wünsche an diese Wohnungstour erfüllen. Da dieser Blog ja unter einem Pseudonym geschrieben wird, musste ich ein paar Bilder unkenntlich machen, um meine Identität zu schützen. Aber ich hoffe für ein paar Eindrücke hat es gereicht.


Habt noch einen schönen Tag.


Eure Mila

Dies könnte dir auch gefallen

6 Meinungen

  1. Zum Glück ist beim Umzug alles soweit gut gegangen. :D
    Deine Wohnung ist wirklich hübsch und total schön dekoriert und eingerichtet. :)
    Ich wünsche dir ganz viel Glück in der neuen Wohnung.
    Momentan läuft bei mir eine Blogvorstellung, also schau doch gerne vorbei. :)
    Alles Liebe, Anna Lea
    http://growingcircles.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist schön zu hören :-)
      Ich danke dir vielmals und ich werde mal bei dir vorbei schauen :-)

      Liebste Grüße,
      Mila

      Löschen
  2. Oh viel Spaß und gutes Einleben in deiner neuen Wohnung :)! Schöne Impressionen.

    Liebe Grüße
    Priscilla

    AntwortenLöschen
  3. Deine Wohnung schaut schon wirklich schön aus!
    Mir steht im Februar auch mein erster Umzug an und ich kann es eigentlich gar nicht abwarten.
    Hoffe du lebst dich schnell ein und genießt die Zeit in deinem neuen Heim :)

    Liebe Grüße, Sandra

    http://thepossiblereality.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank Sandra :-)
      Glaube ich dir, Umzüge sind immer spannend - ist ja immer etwas neues :-)

      Löschen