Lasse

Weihnachtsstorys

17:35:00

So, nun ist die stressige Weihnachtszeit vorbei und ich melde mich zurück. Ich habe die Zeit im Kreise meiner Familie wirklich genossen, seit Mittwoch (dem 23.12) bis heute war ich bei ihnen. Wir hatten ein paar wundervolle Tage, haben zu viel gegessen, viel gelacht, Spiele gespielt und uns einfach geliebt. Am ersten Weihnachtsfeiertag war ich am Abend noch mit Joana, ihrem Freund und dessen Bruder auf einer X-Mas Party. Es war wirklich gut, durch ein paar Tropfen Alkohol aufgemuntert ging die Fete los, ein kleiner Plausch mit einem netten Herren an der Bar und ein paar aufregende Blicke, die ich danach von ihm erhilt. Aber eigentlich waren sie mir egal.

Am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages machte ich mich dann auf den Weg zu einem ganz bestimmten Mensch. Lasse.

Wieso fühlt es sich so entfernt an, wieso bin ich eigentlich hier. Ist da überhaupt noch was? Was sind das für abstoßende Gesten und Blicke die du mir lieferst? Stunde des Anfangs war geschlagen.
Doch wir fingen uns, fingen uns soweit wie wir es auch die Male zuvor taten. Diese Nähe war unbezahlbar. Ich wollte diese Zeit einfach nur anhalten und für mich ganz alleine haben. Doch ich habe ihn nicht, kann man überhaupt jemanden ,,haben''? Ich will einfach nur seins sein.

Diese Küsse waren das wohl schönste, was meine Lippen je erlebt haben, diese Berührungen das wärmste überhaupt und diese Blicke das schönste was meine Augen je gesehen haben. Wir waren uns so Nah, ich spürte ihn. Ich roch an seinem Nacken, küsste ihn sanft. In diesem Moment gab es nur uns zwei. VORBEI. Seine Gedanken kreisten um diese eine Frage, er bekam sein kleines Köpfchen nicht davon frei. Ihm war seine Unsicherheit anzusehen, aber eine Antwort auf seine eigene Frage hatte er trotzdem nicht. Er müsse noch nach der passenden suchen. Geschenkt bekam er sie nicht und freiwillig würde er mir sie wohl auch nicht beantworten. Er brauch Zeit, Zeit mit mir. Aber er stellt es sich so einfach vor. Fragt er sich wohl auch mal, wie es mir dabei geht?

Entschuldigungen dafür gab es genug, aber was ist mit meinem Herz? Wird es warten wollen, wird es nicht doch irgendwann sagen, bis hier hin und nicht weiter? Ich wusste in dem Moment nicht wohin mit mir. So viele Anzeichen die er mir gab, sprachen für die positive Antwort. Aber dieses Warten lässt mich eher auf eine negative schließen. Ich gebe ihm diese Zeit, aber schätzt er das wert?
Wird das ängstliche Reh seinen Weg finden? Einen kleinen Schritt hat es schon gewagt, aber es ist nicht genug. Es reicht nicht um an das Glück zu kommen.

,,WAS IST DAS NUR MIT UNS, MILA?''

Entscheide dich einfach richtig und lass mein Herz leuchten und nicht verbrennen.
Ich bin so verliebt in dich. Ach du naive Mila.

Ich hoffe ihr hattet wundervolle Weihnachten, ihr Lieben!

Habt noch einen schönen Tag,
eure Mila

Dies könnte dir auch gefallen

0 Meinungen