Erfahrungen

Besuch aus Wiesbaden und eine niederländische Valentinsnacht

15:37:00

Mal wieder ein kleiner Bericht direkt aus dem Leben gegriffen mit einem kleinen Revue vom letzten Wochenende. Fangen wir mal beim Freitag an.


Die liebe Feli (hier ihr BLOG) kam mich besuchen! Ich hatte mich wirklich sehr darauf gefreut, denn zuletzt haben wir uns 2013 gesehen. Also viel zu lange her! Feli? Das nächste Treffen sollte definitiv nicht nochmal drei Jahre warten.




Ich habe sie dann vom Hauptbahnhof in Hamburg abgeholt und wir sind erstmal einkaufen gefahren, dies hatte ich die Tage zuvor leider nicht geschafft. So schauten wir nach was essbaren für den Abend, denn wir waren fast am verhungern. Es lief auf eine Gemüsepfanne mit Feta und Pesto raus, dazu gab es Reis. Wow mit Pesto hatte ich das nie gemacht, schmeckte aber richtig gut!
Danach waren wir beide echt total satt und entschlossen uns die letzte Folge Germanys next Topmodel zu schauen, eigentlich schaue ich dies nicht aber die liebe Feli überzeugte mich. Fred, eine Kandidatin, war aber auch zu witzig! Neuerdings hat sie sogar einen eigenen YouTube Channel, den wir gleich durchstöberten. Haha so viel Schwachsinn auf einen Haufen, unglaublich. Schaut doch selbst HIER

Da Feli schon früh aus Wiesbaden los gefahren ist und ich am Freitag auch noch arbeiten war, entschlossen wir uns schon um halb 11 das Licht aus zu machen, um fit für den morgigen Tag zu sein. So standen wir nächsten Morgen schon um halb 9 auf, aßen Frühstück und machten uns auf den Weg nach Hamburg. Unser erstes Ziel war die Hafencity! 



Hafencity, so überhaupt nicht mein Ding. Klar coole Architektur und nett angelegte Parks, aber ich steh eher auf Altbau, Mischung aus Ranzig, alt und dann doch wieder cool. Aber wenn ihr mal nach Hamburg kommen solltet, dann ist die Hafencity schon einen Besuch wert! 

Anschließend gingen wir rüber zur Speicherstadt. Wow, ich liebe es dort auf den Brücken mit dem Blick zwischen die Häuser auf die kleinen Kanäle! Einfach wunderschön und genau mein Ding. Einfach genau das Gegenteil von der hippen Hafencity.



Daraufhin wollte ich Feli unbedingt die Schanze näher bringen. Ein buntes, schönes und alternatives Viertel hier in Hamburg mit vielen kleinen Läden und definitiv vielen Möglichkeiten zum essen. Kleiner Abstecher zur roten Flora inklusive. Auch hier, wenn ihr in Hamburg unterwegs seid schaut unbedingt vorbei! Mal nicht ganz so Mainstream wie an der Alster shoppen gehen ist hier definitiv drinnen.




Aber auch zur Alster führte uns der Weg, vorrangig wegen eines Restaurants. Das Atelier F. Euch Bloggern sicherlich bekannt, grade auf Instagram gibt es zig Fotos von den Burgern dort. Feli und ich waren ziemlich erstaunt von den Preisen dort, denn trotz der Lage im eher noblen Hamburger Teil, waren diese wirklich sehr angemessen. So aßen wir dort Burger und ruhten uns etwas aus. Danach ging es dann auf zum Shoppen in den üblichen Läden. So gegen kurz nach fünf machten wir uns dann auf den Weg zurück zu mir nach Hause. Der liebe Steffen fragte mich noch ob wir nicht zusammen Handball schauen wollen, denn es war Derbyzeit! Natürlich fuhr ich mit ihm dort hin. Feli absolvierte in der Zwischenzeit ihren Sport für das Wochenende.


Danach brachte ich Steffen mit nach Hause und wir ,,glühten‘‘ etwas vor, um dann die Flirtparty im Thomas Read zu besuchen. Aber auf dem Kiez angekommen ging es erst einmal wieder in die ranzige Bar vom letzten Mal. Hotel Hongkong!

Nun aber fix in Thomas Read. Es war voll! Ziemlich viele Leute. Aber es war so gut! Gleich zu Anfang machten wir schon Bekanntschaft mit einer Gruppe Männern. Der eine Herr kam mir etwas näher und die Gruppe entpuppte sich als Niederländer, die grade mit ihrem Fußballteam für das Wochenende in Hamburg waren. Hupsi. Das war mir dann irgendwie zu blöd. Wir gingen was trinken und machten ein paar Bilder im Fotoautomat – Yeah ich steh auf sowas!


Danach standen neben uns wieder eine paar Männer, aber auch die waren nicht aus Hamburg sondern London. Meine Güte, mein Englisch war am heutigen Abend aber ganz schön gefordert. Allerdings brachten die auch nicht viel raus. Wir verschwanden also wieder auf der Tanzfläche und hach wer war da wieder? Genau der Niederländer. Nun forderte er eine Umarmung und ein Kuss auf die Wange – okay sind wir mal nicht so. Bekam er.

Weiter ging die Tanzerei und eine Freundin aus der Berufsschule kam nun auch noch vorbei. Allerdings sah ich sie einmal am Abend und danach irgendwie nicht wieder, vielleicht weil der Niederländer ganz schön präsent war! Denn irgendwie war er immer in meiner Nähe haha!
Okay, ich gab irgendwann nach und wir tanzten ein wenig, unterhielten uns und es kam raus, dass seine Eltern aus der Schweiz waren und sein Name Florian war. Also relativ deutsch für einen Niederländer. Er studiert im Bereich Wirtschaft und ist wie ich 20 Jahre alt. Allerdings wird er nun im Februar 21. Wirklich sehr sympathischer Kerl. Es gab einige Küsse auf die Wange und feste Umarmungen. Irgendwann kam es dann zum Kuss, ach er war aus den Niederlanden was soll es. Ein bisschen Spaß muss sein. Allerdings fragte er mich noch nach meiner Nummer, ich gab sie ihm, allerdings gleich mit dem Gedanken – wird sich eh nicht melden. Liege ich da richtig?

Jedenfalls war ich so gegen halb 4 extrem Müde und verabschiedete mich von dem Niederländer. Auf der Suche nach meinen zwei Herzis. Hach, da waren sie! Der liebe Steffen hatte aber noch den Wunsch auf den Fischmarkt zu gehen. Leute, ich war so im Eimer und wollte einfach nur schlafen haha! Ok, Kompromiss, wir gingen Döner essen. Danach war auch Feli total kaputt und wir gingen zur Bahn. Um sechs lagen wir endlich im Bett! 

Dementsprechend ging es Sonntag auch erst später aus dem Bett. Nach einem kleinen Frühstück entschlossen wir uns dazu ein paar Outfits zu shooten! Dafür fuhren wir nach Wedel, eine Stadt die ich wirklich sehr liebe! Liegt direkt an der Elbe und ist nah an Hamburg. Dadurch, dass mein Bruder dort lebt, bin ich auch ab und an dort. Die Outfitbilder seht ihr dann Freitag im Lookbook.
Nachdem kleinen Shooting ging es direkt ins Bett, wir schauten Videos und relaxten einfach. Wir machten uns noch ein paar Nudeln, um den Bärenhunger zu stillen und gegen halb zehn fuhr ich die Liebe dann zu ihrem Bus. Ein wundervolles Wochenende nahm sein Ende. Aber halt Stopp, da war doch noch was! Richtig, der Niederländer! 

In der Nacht von Sonntag zu Montag erhielt ich eine Nachricht von ihm. Ein kurzes Hey. Er war es. Ein paar Nachrichten später schickte er mir dann noch ein Bild von uns, was am Samstag entstanden ist. Gott, sah ich fertig aus – zu meiner Verteidigung, es war kurz bevor ich gegangen bin, haha!
Jedenfalls war ich sehr überrascht, dass doch eine Nachricht kam. Sehen wir es realistisch – es ist zu weit, es war nur eine Nacht und dabei bleibt es wohl. Aber eine ganz coole Story wie ich finde. Und meinem Englisch hat es auch nicht geschadet!


Ist es einem von euch schon Mal passiert? Verliebt in Jemanden der nicht aus Deutschland kam? Habt ihr eine Beziehung geführt? Schreibt mir gerne eure Storys in die Kommentare! Ich finde sowas so schön, wenn es klappt! Aber ich glaube meins wäre es nicht, ich mag zwar Fernbeziehungen aber auch nur auf Zeit und nicht so weit entfernte Fernbeziehungen, eher so in 1 Stunde zu erreichende oder sowas. Ok, ist dann vielleicht keine Fernbeziehung mehr, vielleicht mag ich sie doch nicht. Egal, schreibt mir eure Erfahrungen!

Habt noch einen schönen Tag,
eure Mila

Dies könnte dir auch gefallen

2 Meinungen

  1. Toller Post! war so ein schönes Wochenende mit dir <3

    AntwortenLöschen
  2. sehr schöner Post :) nach Hamburg möchte ich auch unbedingt mal :)
    Liebst, Julia | julysbeautylounge.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen