Christian

Die Angst sich zu verlieben

17:04:00

Plötzlich packt mich die Angst, mir läuft ein kalter Schauer runter und meine Hände werden kalt, mein Gesicht ganz blass und Kopf ganz leer. Wieso? Ich will nicht. Will genießen, nicht denken, nicht mit der Angst handeln. Will dich ansehen voller Freude. Genießen dich zu sehen, fühlen, riechen und küssen. Kuss.


Gefühlsausbrüche gehören auf dem Weg des Verliebens wohl dazu, aber dieser Weg hat so einige Umwege in diesem Fall. Aber fangen wir doch mal von vorne an, bevor wir jedoch mit der Liebesstory fortfahren möchte ich noch ein loswerden:  DERBYSIEGER! 

Am Samstag war es soweit, abends sollten wir feiern gehen. Joana, ihr Freund, Christian und ich. Ich fuhr zuvor noch zu meinen Eltern, wo ich auch die Nacht verbringen wollte. Gegen sieben machte ich mich fertig, schlüpfte in meine Ausgehklamotten und legte einen Duft auf. Gegen zwanzig vor acht konnte es dann auch endlich losgehen und mein Bruder fuhr mich zu Joana, allerdings mit dem kleinen Umweg zu Christian, denn den sammelten wir noch ein. Shit sah er gut aus. Wir fuhren also zu Joana, dort angekommen tranken wir ein paar Getränke, spielten Spiele und um 11 sollte es dann in den Musikzirkus gehen. Ein Zirkuszelt mit ordentlich Party, irgendwo im nirgendwo. 

Dort angekommen fühlte ich mich leicht alt. Alles Freunde meiner kleinen Brüder oder noch jünger. Je später der Abend wurde, desto mehr kannte ich dann jedoch. Die Musik war sehr mäßig und die total vollgelaufenen Personen wurden mehr. Es war schon ein wenig kalt in dem Zelt, ganz anders als das letzte Jahr, denn da hatten Joana und ich uns sowas von einen abgeschwitzt. Aber das nutzte Christian für sich aus, er versuchte mich ein wenig zu wärmen. Aber, ich versteh es selbst nicht – denn ich blockte ab. Joana war verwirrt und fragte mich in einer ruhigen Minute, ob die Nähe mir unangenehm sei, die war sie keines Falls…ABER. Aber ich hatte Angst. Mich packte diese Angst, ich wusste, wenn ich mich jetzt fallen lasse bin ich verliebt. Ich hatte so unglaubliche Angst mich zu verlieben. Angst, dass ich nochmal so sehr verletzt werde wie bei Lasse. Ich wusste selbst nicht wie mir geschah und mir wurde kalt, ein Schauer lief mir über den Rücken und wäre ich alleine gewesen hatte man wohl ein Schluchzen gehört. Ich war am Ende. Er ist so unglaublich toll aber ich doofe Nuss hab ihn abgeblockt vor Angst. Er wand sich ein wenig von mir ab und blieb dann bei seinen Jungs stehen, ich konnte es ihm nicht verübeln. In der zwischen Zeit gingen Joana, ihr Freund und ich tanzen, denn es legte Oliver Pocher auf, war nicht grad der Burner aber was soll es. Ich musste mich ablenken, klare Gedanken schaffen und mich zu Tode ärgern. 

Aber ich bekam meine Chance, nach etwas mehr als einer Stunde fand Christian wieder zu uns und dieses Mal wollte ich ihn nicht einfach abblitzen lassen. Wir tanzen alle zusammen und ich nahm meinen Mut zusammen, legte meine Hand auf seine Hüfte und er nahm mich in den Arm. Bing! Nun war es passiert. Dieser Geruch, diese starken Arme und dieses Hinaufblicken – ich war verliebt. Endgültig. 

Und da standen wir nun. Er streichelte mich sanft, lächelte mich an, hielt mich ganz fest. Es war schon spät und ich rief meinen Bruder an, dass er uns doch bitte abholen solle. Wir holten unsere Jacken, er küsste mich sanft auf den Hinterkopf. 

Ich war unglaublich müde, wir brachten Joana und ihren Freund und danach Christian nach Hause und ich fiel total kaputt ins Bett. 

Morgen. Sonntag. Heute sollte es nochmal zu Christian gehen. Gegen viertel vor vier fuhr ich zu ihm. Seine Mama stellt sich vor, wirklich eine Liebe. Dann gingen wir in seinen Partyraum, ja wirklich – denn sein Zimmer war es gewiss nicht. Eine Bar, Billardtisch, Sofa, TV und natürlich die Playstation. Typisch Mann halt. Wir legten uns auf das Sofa und schauten einen Film. Zuerst war es total distanziert und ich hatte Angst, dass wir dort nur sitzen würden und einfach nichts passieren würde.
Aber nun fasste er sich ein Herz. Er legte seine Hand auf mein Bein, zog mich ein Stück zu sich heran. Ich fühlte mich so geborgen. Er nahm mich in den Arm und ich vergaß all meine Angst. Es gab nur diesen Augenblick. Wir alberten rum, er kitzelte mich, wir lachten und ich war einfach nur glücklich. In meinen Augen der wohl glücklichste Mensch auf dieser Welt. Er schaute mich an – wir küssten uns. Der Kuss war wundervoll. Er kann küssen, definitiv. Nach dem Kuss schaute er mich an, lächelte und küsste mich ein weiteres Mal. Ich war im siebten Himmel und verliebt. 

Ich verliebe mich schnell, ja – aber so richtig voll und ganz nicht oft. In meinem Leben kann ich sagen erst drei Mal so richtig verliebt gewesen zu sein. So mit ganz viel Bauchkribbeln und großer Aufregung. Und diese war dieses Mal auf alle Fälle gegeben. Als ich zu ihm fuhr dachte ich, ich kippe gleich um, weil ich so aufgeregt war. Ich war begeistert von ihm, von der ersten Sekunde, als ich ihn gesehen habe. Verschwitzt und total ausgepowert beim Floorball spielen. Mein Eindruck täuschte mich nicht, denn nach dem erste Treffen wurde mein Gefühl nur bestätigt – er ist toll! Und dieser blöde Altersunterschied kann mir gestohlen bleiben, wenn es nicht klappt, klappt es nicht aber kindischer als ich ist er jedenfalls nicht. HIER nochmal die ganze Story über das Thema Altersunterschied. 

Ich war nur drei Mal komplett hin und weg,  okay sagen wir 2 ½, denn das hier ist noch in der Mache. Ich bin verliebt ja, aber das bin ich noch und ,,war‘‘ es nicht. Die anderen zwei liegen auf der Hand – der Langzeitfreund und natürlich Lasse. 

Nach diesem wundervollen Wochenende fuhr ich nach Hause mit so viel Freude im Gesicht. Aber noch immer habe ich Angst. Angst davor wieder so verletzt zu werden. Ich versuche gegen an zu kämpfen und locker zu bleiben aber so einfach ist das nicht. Es ist ein innerer Konflikt mit mir selbst und ich hoffe einfach, dass irgendwann der Punkt kommt, an dem er mir bestätigt, dass er sich anders als Lasse entscheidet! Wir werden sehen – die ,,Liebesgeschichte‘‘ nimmt weiter ihren Lauf.

Habt ihr Angst verletzt zu werden? Wie geht ihr damit um? Vielleicht habt ihr ja ein paar hilfreiche Tipps für mich!

Habt noch einen schönen Tag,
eure Mila


Dies könnte dir auch gefallen

7 Meinungen

  1. Vorweg: Ich liebe deine Texte. Und dass du so ehrlich schreibst :)

    Warum auch immer, aber ich habe meinen Ex und meinen aktuellen Freund im Internet kennen gelernt. Relativ unspektakulär, aber irgendwie sind mir im echten Leben nie die "hübschen" UND "netten/schlauen" über den Weg gelaufen.

    Die Sache mit meinem Ex war jedoch ein ziemliches Drama. Obwohl er es mir versprach, benahm er sich gegenüber meiner relativ traditionellen und christlichen Eltern sehr daneben. Weil ich jedoch so blind war, zerstritt ich mich mit meinen Eltern statt zu erkennen, was er für ein Idiot ist. Erst als ich mehrere Wochen lang zitternd und weinend ins Bett ging, machte ich aus Verzweiflung Schluss. Das Verhältnis zu meiner Mutter wieder zu kitten dauerte fast ein ganzes Jahr.

    Verständlich, dass ich die nächste Bekanntschaft aus dem Netz nicht so schnell an mich heran lassen wollte. Dann kam es zu einem Treffen und ich ließ alle Prinzipien fallen. Ich war das erste mal in meinem Leben verliebt - das spürte ich jetzt.

    Ich wollte es aber nicht zulassen. Ich hatte Angst wieder so starke Schmerzen zu empfinden und meine Eltern erneut zu enttäuschen. Also hielt ich ihn hin und sagte zu ihm, ich werde ihm erst sagen, ob das was werden kann, wenn Silvester vorbei ist (für ihn 4 Monate Wartezeit).

    Der arme Kerl litt wie ein Hund.
    Die Wochenenden, die er bei mir sein konnte, lagen teilweise 6 Wochen auseinander. Und er weinte, wenn wir uns Sonntag Abend verabschieden mussten.

    Ja, ich war ein Arschloch. Ich habe ihm weh getan. Und mir auch. Denn ich hatte Angst, ihm ist das zu viel und er sucht sich neue Gewässer zum fischen. Wenn ich jetzt zurück denke, denke ich daran, dass ich schon viel eher diese wundervolle Beziehung hätte haben können...

    Liebe Grüße > sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein wirklich bewegende Geschichte! Und ich kann deine Reaktion vollkommen nachvollziehen, für mich grade sehr beruhigend, dass ich in meiner Situation nicht ganz so alleine bin. Und umso wundervoller, dass es am Ende doch alles ein Happy End hatte! Freut mich ungemein für dich :) und viel Glück weiterhin!

      Ich danke dir für deine Geschichte und lieben Worte :-)
      Hab noch einen schönen Abend! :-)

      Löschen
    2. Es freut mich, wenn ich dich damit ein wenig aufmuntern konnte :)
      Wir sind wohlgemerkt jetzt 1,75 Jahre ein Paar und ziehen bald zusammen.
      Also trau dich ;) Sonst geht es dir noch wie mir und du verpasst ein paar lohnenswerte Momente ;)

      Dir auch einen schönen Abend!

      Löschen
    3. WOW! Wie gesagt, viel Glück weiterhin :-)

      Löschen
  2. Am Anfang habe ich bei meiner Beziehung auch heftig Angst gehabt. Das hat sich sogar über ein Jahr hingezogen bis ich wirklich geglaubt habe, dass er mich auch liebt und wir waren da schon zusammen gezogen. Trotzdem kam diese Angst immer wieder. Enttäuscht zu werden, Verlassen zu werden, Nicht geliebt zu werden.. Aber wenn er es genau so ernst meint, dann kommt irgendwann der Zeitpunkt an dem du verstehst. An dem du glaubst und an dem du keine Angst mehr hast.
    Es wird zwar schwer, aber es klappt und diese Bedenken sind ganz normal und real.
    Du solltest einfach nur versuchen, dich nicht davon runterziehen zu lassen. & Ihn deshalb nicht abstoßen, aber das hast du ja schon geschafft :) ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für dein Kommentar und deine lieben Worte :-) Ich gebe mein Bestes und ihr werdet dann erfahren wie weit ich damit gekommen bin ♥

      Löschen
  3. Hallo Mila!

    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen, und finde du schreibst echt super! Und vor allem sehr ehrlich und offen, das finde ich toll. Ich werd mir deinen Blog mal speichern und noch ein bisschen stöbern!

    Aber jetzt mal zum Thema: Ich kann das so gut nachvollziehen. Ich hab die Geschichte mit Lasse jetzt nicht mitbekommen, aber ich habe auch total Angst mich in jemanden zu verlieben, weil es bei mir auch wirklich schnell geht und die Kerle.. naja, sagen wir, ich wähle immer die aus, die nicht auf eine Beziehung aus sind. Ja, so ein Talent von mir. ;) Und da ich Menschen so schnell in mein Herz schließe tut es dann auch ordentlich weh, wenn man das dann erfährt. Aber ich wünsche dir viel Glück und hoffe, dass du nicht enttäuscht wirst! :)

    Liebe Grüße,
    Maj-Britt

    www.dailymaybe.de

    AntwortenLöschen