Gastpost

Gastpost - Typen, die du nicht daten solltest

21:41:00

Ich bin eine Freundin von Mila und wollte ihren Blog nutzen um einen anonymen Artikel über die Typen zu schreiben, die man lieber nicht daten sollte – und die ich leider alle schon gedatet habe.

TYPEN, DIE DU NICHT DATEN SOLLTEST:

Der Vergebene


Ja, shame on me. Ich hatte schon dreimal was mit Kerlen, die in einer Beziehung waren –als ich Single war. Was zweimal betrunkene Küsse im Club waren, ging das zweite Mal weiter. Ich wusste, dass er vergeben war. Und ich wusste auch, dass ich mich in Teufels Küche bringe, wenn ich mich mit ihm treffe. Denn nach diversen eindeutigen Whatsappnachrichten wusste ich, dass er mich nicht nur als Freundin treffen wollte. Also gingen wir mehrfach aus, einmal etwas länger und etwas alkohollastiger – #winetookover. Wir haben uns gut verstanden, er fing öfter an, meine Hand zu berühren, den Arm um mich zu leben und jede Berührung kribbelte. Über Moral haben wir uns mehrere Male unterhalten, mir ging es nicht gut mit der Situation – aber eben auch nicht so schlecht, dass ich sie gestoppt hätte. Also nahm ich seine Einladung, dass wir ja noch zu ihm gehen könnten und etwas Musik hören könnten an. Auch wenn ich wusste, worum es gehen würde. Und so passierte es. Ich in seiner Wohnung. Wir beide. Auf dem Sofa. Scherzen. Lachen. Sich nahe sein. Das Eine führte zum anderen, auf einmal spürte ich seinen Mund auf meinen, seine Hände um meine Taille. Das eine führte zum anderen und ich hielt ihn nicht auf. Denn ich wollte es – irgendwie – auch. Wir hatten Sex, der – dafür, dass wir das erste Mal miteinander schliefen (ich vertrete die These, dass man beim „ersten Mal“ mit einer Person oft nicht den besten Sex hat) wirklich gut war. Und danach war die Stimmung anders. Ich wollte nur noch nachhause – fühlte mich ekelhaft, abscheulich, dass ich einer Beziehung so etwas angetan habe. Vor allem weil ich weiß, wie es ist, betrogen zu werden. Seitdem haben wir glücklicherweise kaum noch Kontakt, auch wenn ab und an eindeutige Andeutungen kommen. Mehr aber auch nicht. Und das ist der Punkt: Ich bin nur das Abenteuer. Ich werde niemals die neue Freundin. Treffen mit einem vergebenen Jungen enden immer nur mit einer Katastrophe.


Der Frauenschwarm

Männer, mit denen ich etwas hatte, waren seltend gut aussehend. Nicht, dass mich das gestört hätte. Wenn ich jemanden liebe, dann ist er in meinen Augen wunderschön. Von typischen „Frauenschwärmen“ habe ich mich immer ferngehalten. Bis ich ihn traf. Er sah aus wie eine Mischung aus Chace Crawford und Zac Efron und verkörperte somit mein Männerideal (ich stehe auf Milchbubis). Als er mich tatsächlich fragte, ob wir ausgehen wollen, war ich im siebten Himmel. Und habe natürlich nach außen versucht, mir nichts anmerken zu lassen. Schließlich wirkt man sonst schnell uninteressant und clingy. Also gingen wir was trinken, er lud mich ein, brachte mich danach zur Bahn und legte den Arm um mich und meinte: „Das war schön, das müssen wir nochmal machen.“ Geküsst hat er mich nicht und ich dachte „Wow, er geht das aber langsam an“ und war gleichzeitig heilfroh, weil bei mir sonst viel zu schnell startet. Danach haben wir 3 Mal ein Treffen ausgemacht, was er jedes Mal wieder abgesagt hat, sodass ich sehr angepisst war und mich komplett zurückgezogen habe. Nach einem Monat dasselbe Spiel: er gratulierte mir zum Geburtstag und fragte mich ganz süß, ob ich denn mit ihm auf den Weihnachtsmarkt gehen würde, auch wenn er immer abgesagt hab und ob ich das denn noch möchte. Ich schwebte wieder kurz auf Wolke 7 und sagte zu. Also gingen wir auf dem Weihnachtsmarkt und damit auf das schönste Date, was ich je hatte. 2 Glühweine später spazierten wir zum Rhein und setzten uns auf eine Bank und redeten – über uns, unsere Familien und und und. Und irgendwann hat er mich an sich gezogen und geküsst. Und in meinem Bauch sind Feuerwerke explodiert. Eigentlich bin ich jemand, der wenig körperlich spürt – Schmetterlinge im Kopf waren bis dato ein Fremdwort. Der Kuss war wirklich der schönste seit langem – wenn nicht der schönste überhaupt und auch jetzt, wenn ich an ihn zurückdenke, zieht es im Bauch.Dann war ich zuhause, er hat wieder gefragt „Wann sehen wir uns wieder?“ Und wieder haben wir zweimal etwas abgemacht und er hat in der letzten Sekunde abgesagt. Ab diesem Zeitpunkt haben weder er noch ich uns beieinander gemeldet. Bis heute werde ich nicht schlau aus diesem Verhalten.


Der Leistungsmensch

Ob Sport / Schule / Uni / Arbeit etc - der Leistungsmensch denkt nur an sich. Anfangs fällt das nicht so auf, ich war unglaublich beeindruckt von dem, was er alles schafft. Wir hatten sehr viel Kontakt und er kam sehr interessiert rüber - im Nachhinein ist mir aber aufgefallen, dass es ihm vor allem darum ging von sich zu erzählen. Es geht nur um ihn, ihn, ihn - wie es dir geht, ist ziemlich egal. Eine Beziehung kostet eh zu viel Zeit. Das ist alles nur Freundschaft - mit ein paar Extras, sodass er auch auf seine Kosten kommt. Was mit dir passiert, ist relativ egal - hauptsache, du sorgst dich darum, wie es ihm geht, was er macht und er kann jemanden davon berichten.

Der Psychologiestudent

Okay, das ist jetzt ziemliches Schubladendenken, aber der ganze Beitrag ist sowieso etwas sarkastisch geschrieben. Es gibt sicher auch Ehrgeizige, vergebene Typen, die es gut mit euch meinen - ich weiß zwar nicht, wo, aber vielleicht irgendwo. Ich habe bereits zwei Psychologiestudenten gedatet - und das Thema ist durch. Bei beiden dachte ich, es wären zwei ganz besonders einfühlsame Menschen - weil ich mit ihnen über alles reden konnte, sie mir alles anvertraut haben und ich das Gefühl hatte, jemanden mein Herz ausschütten zu können. Dass es ihnen beiden nur darum ging, mich möglichst schnell ins Bett zu kriegen, habe ich erst zu spät geblickt. Als es Richtung „Was wird denn jetzt daraus?“ ging, durfte ich mir stundenlanges „ich kann mich nicht binden“ „Menschen sind dazu geschaffen, frei zu sein“ - Gelaber anhören. Warum gerade bei ihnen eine Konstellation in dem Sinne auftrat, dass sie Vertrauensprobleme haben, keinem wehtun möchten und beziehungsunfähig sind. Aber nein, es liegt nicht an mir.

Der Wehleidige

Der Wehleidige steckt glaube ich in jedem Mann - ich erinnere nur an die Männergrippe. Aber der Wehleidige ist mehr als das. Die Welt hat ihm etwas Böses angetan, alle sind gegen ihn und auch du, seine Freundin, machst eigentlich doch alles falsch. Seine Macken, die jeder Mensch hat, schiebt er auf andere Ursachen, er kann dafür doch nichts. Denn seine Mutter hat ihn immer benachteiligt, seine Lehrer sowieso, er hätte eigentlich viel bessere Noten, viel mehr familiäre Unterstützung etc verdient. Und er bekommt nichts. Das arme Schwein. (Nein, ich meine damit nicht wirklich benachteiligte Kinder, sondern normale Menschen mit einem normalen Elternhaus, die etwas größenwahnsinnig werden und immer mehr, mehr mehr von ihrer Umgebung erwarten - ohne selbst was zu leisten natürlich.Was naive Menschen wie ich anfangs noch glauben, das notwendige Mitleid aufbringen und ihn trösten und unterstützen, wird schnell nervig. Und ätzend. Mein Eifreund hat so viele Tränen vergossen, dass ich eine Zeit lang nur noch aggressiv wurde, als jemand angefangen hat zu weinen.


Der, der gar nicht weiß, was er will

Der Mann, der sich nicht entscheiden kann. Einen Tag trägt er dich auf Händen, den anderen Tag bist du abgeschrieben. Du weißt nie, wo du dran bist - einerseits macht diese Unsicherheit eine Zeit lang einen gewissen Reiz aus, andererseits ist sie gefährlich. Wer wie ich mal wieder viel zu leichtgläubig - und ja: in gewisser Weise auch dumm ist, lässt sich natürlich viel zu schnell darauf ein. Vertraut ihm, wenn er ihr sagt, dass sie die Einzige für ihn ist und schöpft lange kein Misstrauen. Und hinten rum bekommst du mit, dass er mit einer Freundin von dir im Bett ist und mit ihr dieselbe Nummer abzieht. Du bekommst einen Schlag in den Magen und ziehst dich zurück. Und er kommt hinterher, erzählt dir, was es für ein großer Fehler war, dass er sich sicher ist, dass er dich will. Und du? Du weißt gar nichts mehr. Solchen Menschen kann und sollte man nicht vertrauen.


Der gute Freund

Ihr kennt euch schon lange und habt schon viel miteinander erlebt - er hat dich schon verschwitzt erlebt, hat dich schon besoffen mit irgendwelchen ekligen Kerlen flirten sehen, nimmt dich in den Arm wenn du am weinen bist und du schläfst oft auf seiner Couch, wenn es abends wieder zu spät wurde. Aber mehr ist da nicht. Und dann bleibt ihr öfter daheim und schaut Filme. Und kuschelt. Und plötzlich merkst du, wie gut er eigentlich riecht. Und was für ein lieber Kerl er ist. Er wird immer attraktiver in deinen Augen und irgendwann passiert es. Ihr küsst euch. Es fühlt sich ungewohnt an - aber schön. Beide habt ihr Angst: Wir setzen viel zu viel aufs Spiel. Aber aufhören können wir auch nicht. Danach ist nichts mehr wie vorher. Auch wenn ihr es euch vorher versichert habt. Ihr geht euch aus dem Weg, keiner meldet sich beim anderen, es liegt etwas Unausgesprochenes in der Luft und ihr entfernt euch voneinander. Und dann seid ihr wieder zusammen in einer Kneipe. Und in einem Club. Beide haben etwas getrunken und verstehen sich blendend. Bis sich der eine zur anderen neigt und sie küsst. Und die ganze Spirale geht von vorne los.


Der zu nette Kerl

Der zu nette Kerl hat es wirklich schwer. Schließlich will jedes Mädchen einen „Bad Boy“, heult sich dann beim zu lieben Jungen aus und versichert ihn, wie schön es ist, dass nicht alle Männer solche Deppen sind wie der, weshalb gerade ihre Tränen fließen. Und dennoch verliebt sie sich immer in den Kerl, der ihr nicht jeden Wunsch von den Augen abliest. Der zu nette Kerl wird langweilig. Anfangs ist er noch der gewünschte Prinz, danach nur noch ein Handlanger, der als Shoppingtütentrager funktioniert. Und wir hassen uns selbst dafür, dass wir so gemein zu ihm sind. Auf einmal verstehen wir uns dauerhaft super mit unseren Eltern und Freunden, weil wir unseren ganzen Frust bei ihm rauslassen. Er hört uns zu und steckt alles ein, schlägt nie verbal zurück. Obwohl wir das mal bräuchten. Denn auch uns müssen unsere Grenzen aufgezeigt werden.

Kennt auch ihr einen oder vielleicht auch gleich mehrere dieser Typen?

Habt noch einen schönen Tag!


Dies könnte dir auch gefallen

1 Meinungen