Christian

Wunschlos glücklich

08:53:00

Wow. Wow. Wow. Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Dieses lange Wochenende war einfach ein Traum. Es ist so viel passiert, es hat sich was geändert. Ich bin überwältigt. In mir fliegen tausende Schmetterlinge umher.

Wie kann ein Wochenende nur so unendlich perfekt sein? 


Das Wochenende begann für mich schon Mittwoch um halb fünf. Denn ich hatte mir den Brückentag, zwischen Himmelfahrt am Donnerstag und dem Wochenende frei genommen. Am Donnerstagnachmittag wollte Christian dann vorbei schauen und wir hatten gesagt, da die ganze Fahrerei ach so nervig ist, ist es doch viel schöner, wenn er bis Freitag bleibt. Er kam also gegen 16:00 bei mir an und wir fuhren gleich weiter an den Elbstrand nach Wedel, dass Wetter war einfach ein Traum – strahlender Sonnenschein und über 20 Grad. Für uns Hamburger purer Sommer. Aufgrund des Hafengeburtstages fuhren natürlich viele Boote und Schiffe auf der Elbe und es gab einiges zu schauen. Wir amüsierten uns über manche Namen, über die Ansagen die durch die Lautsprecher hallten und freuten uns über unser Wiedersehen. In der Woche erhielt ich eine WhatsApp Nachricht von ihm, ob denn auch mehr aus uns werden könne. Dem entgegnete ich allerdings nur damit, dass wir dies mal bei unserem nächsten Treffen persönlich besprechen sollten. Gut heute war dies. Allerdings hatten wir viel mehr Augen für flache Steine, die wir dann auf der Elbe flitschen ließen. Es hat sich so unglaublich unbeschwert angefühlt. Er hat mich in den Arm genommen, geküsst und es hat sich so gut angefühlt. Ich bin bei ihm einfach 100% ich, wir lachen über dieselben schlechten Witze, necken uns was das Zeug hält und haben mehrfach unsere fünf Minuten. Wir denken das gleich und gucken uns dann an und lachen einfach nur. Ich war lange nicht mehr so unglaublich glücklich.

Gegen halb acht sind wir dann wieder nach Hause zu mir gefahren. Wir waren total kaputt, denn wir sind ordentlich gelaufen. Ich fiel also aufs Bett und er legte sich zu mir. Wir redeten und redeten – fast nur Mist, wie immer. Wir reden so viel Stuss, dass glaubt ihr gar nicht. Aber es bringt so viel Spaß und wir verfallen dann immer in einen Lachflash. Irgendwann kamen wir auf das Thema, Liebe, Herzen, Trallala. Und ich sagte ganz locker, dass er mir ja schon längst mein Herz geklaut hätte und dann waren wir auf dem Dampfer. Wir wollten darüber reden was aus uns wird, was es ist, was es werden kann. Schwere Geburt. Wir schweiften immer wieder ab davon und es entwickelte sich ein ,,komm lass mal Ernst werden jetzt‘‘ und seine Antwort darauf war ,,Hä ne ich will kein Ernst werden, ich bin Christian‘‘ und wir schmissen uns einfach weg. Gott wir haben Tränen gelacht. Irgendwann aber entschlossen wir uns dafür, mal WIRKLICH darüber zu sprechen und er fragte mich, wie es bei mir aussieht, ob ich Interesse hätte an ihm, ob ich ihn vielleicht etwas mehr mögen würde. Ich sagte ihm, dass ich definitiv Interesse an ihm hätte und mich wohl verliebt habe. Er strahlte so unfassbar. Auch er hatte Interesse. Nun hatten wir dies schon einmal geklärt aber was nun? Was wird nun daraus.

,,Ich muss ehrlich sagen, dass ich etwas zweigeteilt bin.‘‘


Mein Herz blieb stehen und ich fühlte mich zurückversetzt in die Situation mit Lasse. Ich hätte heulen können in dem Moment. Ich fragte dann mit einem ziemlichen Kloß im Hals, warum, wieso – was es denn wäre. Seine Antwort erleichterte meine Sorge. Es sei so, dass er sich gerne von Frauen ablenken ließe und da er in einem Monat Abschlussprüfung seiner Ausbildung hätte, hat er Angst dann eine Sache zu vernachlässigen. Ich war geschockt, wie kommt er denn auf die Idee? Natürlich geht dann einfachmal die Prüfung vor! Aber dem Grund kamen wir dann auch sehr schnell auf die Spur. Seine Ex-Freundin war ziemlich besitzergreifend. Er musste ihr jede halbe Stunde schreiben, musste jedes Wochenende mit ihr verbringen, nach dem Training noch vorbeischauen und wehe er war mal fünf Minuten zu spät. Wow, wir sprachen darüber. Ich sagte ihm sofort, dass ich so keines Falls bin. Es wäre kein Problem, wenn er sagt, dass er am Wochenende vor der Prüfung einfach keine Zeit findet und wir uns dann halt mal nicht sehen. Solange er mir das Gefühl gibt, ich sei seine Nummer eins, sehe ich keine Schwierigkeit darin. Es ist mir auch egal, wenn er zehn oder fünfzehn Minuten später da ist, als geplant. Ich sehe sowas alles nicht so eng. Er ist ein eigenständiger Mensch und ich bin es auch, so sollten wir auch leben, trotz einem WIR. Und wenn ich eins in meiner letzten Beziehung gelernt habe, dann ist es das, dass ich meinem Partner nie wieder etwas verbiete oder ihn zu etwas dränge. Er muss es selbst wollen bzw. nicht wollen. Er muss selbst sehen, dass es vielleicht nicht so toll und sinnvoll ist. Ich denke mit dem Prinzip fahre ich ganz gut. Natürlich sage ich wie immer klar und direkt meine Meinung und wenn ich etwas scheiße finde, sage ich das auch – aber ich werde niemals wieder sagen ,,Du darfst das nicht, dass verbiete ich dir, wenn du xyz nicht machst dann ist Ende‘‘ sowas wird nie wieder passieren.

Also hatten wir das Thema auch abgefrühstückt und er war sichtlich erleichtert und meinte, dass er jetzt schon weiß, dass ich in einer Beziehung sehr unkompliziert bin. So würde ich mich auch einschätzen. Ich glaube, mit mir kann man es ganz gut in einer Beziehung aushalten, wenn man sie selben Ansichten vertritt wie ich und das tun wir. Wir sprachen noch darüber, was in einer Beziehung überhaupt nicht geht, was man sich wünscht und und und. Ich erklärte ihm, dass ich lieber einem einen heftigen Streit habe und Dinge klar heraus sage, was vielleicht manchmal zu unüberlegten Sätzen führt, ich aber keines Falls eine dieser Frauen bin, die um den heißen Brei herum reden. Gott, er reagierte so gut. ,,Mila, ganz ehrlich – Wo warst du die ganze Zeit?‘‘ Hach, ich schmolz dahin.

Nun sollte ich aber wieder einen Schock erleiden. Denn er müsse mir noch etwas beichten, was die Beziehung beeinflussen würde. Und wieder packte mich die Angst und mir schossen zig Sachen durch den Kopf. ,,Ich bin eigentlich kein Beziehungsmensch‘‘, ,,Ich bin diverse Male fremdgegangen‘‘, ,,Ich kann keine Kinder bekommen‘‘, ,,Sex geht nicht‘‘ – haha okay die zwei letzten beiden waren wirklich meine ersten Gedanken und die anderen kamen dann gleich hinterher. Anscheinend ist mir die Fortpflanzung ja sehr wichtig, wenn das gleich die ersten Gedanken sind. Aber nein, alles falsch.

,,Ich bin Allergiker!‘‘


Im ersten Moment dachte ich, dass er mich verarschen will – wo liegt da das Problem? Aber es war doch von einem anderen Ausmaß, als ich dachte.

Er hatte eine Allergie gegen Nüsse, Äpfel, Erbsen und Erdnüsse wären das Schlimmste. Sprich, zusammen einfach mal spontan Essen gehen ist nicht drinnen. Okay ist zwar etwas blöd – aber doch kein Grund. Grade weil man Langzeitfreund auch so seine Probleme damit hatte in einer großen Menschenmenge zu speisen. Aber Christian hatte wirklich Angst vor meiner Reaktion. Nachdem ich ihn aber in den Arm genommen habe und ihm sagte, dass es rein gar nichts ändert, war er sichtlich erleichtert. Er erzählte mir, dass er nach unserem zweiten Treffen das Gefühlt hatte, ich hätte überhaupt kein Interesse an ihm und als er mich dann nach einem dritten Treffen gefragt hatte und ich diesem zustimmte, er total durchgedreht sei, weil es ihn unglaublich gefreut hatte. Es war ihm äußerst peinlich, aber ich fand es extrem süß. Wir redeten und redeten, es war einer dieser Abende/Nächte, in denen man einfach über alles spricht. Wir beschlossen also, dass man es ja versuchen könnte. Also alles etwas schwammig. Am nächsten Tag sind wir dann noch zusammen auf den Hafengeburtstag hier bei uns in Hamburg gegangen, haben uns unterhalten lassen und das schöne Wetter genossen. Gegen 16:00 sind wir dann zusammen in Richtung meiner alten Heimat und seiner Heimat aufgebrochen – das schöne Dithmarschen. Nordseeküste. Er lieferte mich bei meinen Eltern ab und fuhr dann nach Hause.

Gottchen, ich muss gestrahlt haben wie ein Honigkuchenpferd. 


In mir explodierte ein ganzes Feuerwerk. Ich erzählte meiner Mama davon, schrieb Joana eine lange Nachricht und alle freuten sich so unglaublich. Meine Eltern, ich spreche übrigens immer von Eltern, wenn ich meine Mama und meinen Stiefpapa meine, hatten die Idee am Sonntag nach St.Peter Ording an den Strand zu fahren. Perfekt. Dadurch, dass ich nicht mehr zuhause wohne und Familienfeiern immer so ein schlechter Zeitpunkt sind, den neuen Freund vorzustellen – habe ich die Gelegenheit gleich mal genutzt und ihn gefragt ob er nicht mit mag. Er hatte Zeit und Sonntagvormittag sammelten wir ihn zuhause ein. Er verstand sich gleich super mit meinen Eltern und meine kleine Schwester schloss ihn spätestens nach unserem Fußballmatch am Strand ins Herz. Hach, war ich froh. Und als meine Mama mir dann in einer ruhigen Minute den Arm um die Schulter legte und sagte, dass er wirklich ein sehr Lieber sei, war ich einfach nur voller Glück.

Nachdem wir meine  kleine Schwester beschäftigt hatten, zogen wir los um ein paar Schritte am Strand zu machen. Er umarmte mich, zog mich an sich, gab mir einen Kuss auf die Stirn. Es fühlte sich so richtig an – angekommen. Wir neckten uns ein wenig, indem wir uns ein wenig Wasser übergossen. Er trug mich mitten in das kühle Nass und ich hatte endlich wieder das Gefühl geliebt zu werden und jemanden genauso sehr zu lieben. Es war ein fantastisches Gefühl. Als wir irgendwann das Schild ,,Ab hier beginnt der FKK Strand‘‘ erreicht hatten, machten wir kehrt und liefen zurück. Er schloss mich fest in die Arme und fragte, ob er denn jetzt davon ausgehen dürfte, dass wir zusammen sind, ein Paar sind – eine Beziehung führen oder nicht. Anscheinend war es für ihn am Donnerstag auch so schwammig, wie für mich. Ich entgegnete ihm mit ,,Ja, wenn du das genauso siehst!‘‘

Er sah es genauso.


Wir küssten uns und wie Welt um uns herum fühlte sich an wie das Paradise. Ich war glücklich. Wunschlos glücklich. Ich hatte das Gefühl endlich angekommen zu sein, wieder jemanden gefunden zu haben, dem ich vertrauen kann. Bei dem ich so sein kann, wie ich wirklich bin. Mir war es immer unendlich wichtig, dass mein Partner nicht nur mein Partner sondern auch mein bester Freund ist und bei dem Quatsch den wir machen, werden wir das sicherlich. Klar es wird sicher nicht ganz einfach, nachdem ich schon mit meinem Langzeitfreund zusammengewohnt habe, wieder eine Wochenendbeziehung zu führen und ich sehe mich auch schon an Sonntagen total fertig im Bett sitzen, weil ich ihn so vermisse aber ich sehe auch meine Freiheiten, die er mir gibt. Er braucht sie genau wie ich. Und durch eine Wochenendbeziehung hat man diese Freiheiten auf alle Fälle. Es werden Situationen kommen, in denen ich ihn hassen werde, sauer auf ihn bin und wir uns streiten – aber es werden genauso Momente kommen, wie dort am Strand, in denen ich dann einfach wunschlos glücklich bin, weil er mich wirklich glücklich macht. Beziehungen sind nicht von heute auf morgen da. Wir versuchen es miteinander, es ist was Festes zwischen uns zwei, aber ob es eine Beziehung wird, zeigt sich erst mit der Zeit. Eine Beziehung wächst an Dingen, die ausschlaggebend sind, die einen verbinden, einander unterstützen – es wird sich zeigen ob wir auf Wolke sieben schweben oder das Ding gegen die Wand fahren. Die Zeit wird zeigen, ob es auch nach der ersten Verliebtheit beständig bleibt.
Klingt vielleicht alles recht negativ, aber ich finde es ist wahr. Ich gehe ja generell eher vom Negativen als vom Positiven aus aber ich kenne sicherlich noch nicht alles von ihm, also muss weiterhin abgeglichen werden, ob es dann immer noch so perfekt passt, wie es grade der Fall ist. Ich bin verliebt, eindeutig. Ich habe ihn so unglaublich lieb gewonnen. Aber ein ,,ich liebe dich‘‘ wird mir noch nicht über die Lippen huschen.

Bis dahin,

ich wünsche euch einen schönen Tag,

eure Mila


Dies könnte dir auch gefallen

4 Meinungen

  1. Arrrrwww. Das ist sooo süß, wie du schwärmst ^^
    Das hört sich wirklich nach einem fantastischen Wochenende an :) Ich freue mich so riesig für dich. Und mit so kleine "Fehlern" wie Allergien und Ängste, weil mit der/dem Ex vieles nicht gestimmt hat, kommt man auch zurecht :)

    Allerdings verstehe ich nicht, was manche (wie auch du) um den Satz "ich liebe dich" für ein Theater machen. Ich meine, ich habe mich damit auch etwas schwer getan, meinem Freund zu gestehen, dass da viel mehr ist. Aber für mich ist "ich habe mich in dich verliebt" "du hast mein Herz gestohlen" oder "ich liebe dich" inhaltlich das gleiche.
    Welchen Unterschied siehst du da?

    Dir einen wunderschönen Donnerstag :)
    Liebe Grüße > sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara, danke für dein Kommentar - ich hoffe ich konnte im letzten Post, deine Frage etwas beantworten :-)

      Liebste Grüße an dich und nochmals vielen Dank ♥

      Löschen
  2. Ui, hab einmal länger nicht vorbeigeschaut und dann sowas :) Freut mich voll für dich. Du hast so Recht, Beziehung bedeutet ständige arbeit an sich selbst und an der Beziehung generell, dazu muss man bereit sein und das hängt natürlich auch vom Partner ab. Genieß die Zeit :)
    Liebst, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, im Gegensatz zu den anderen hin und hers ging es wirklich recht einfach. Schauen wir mal :-) Ich danke dir! Liebste Grüße an dich!

      Löschen